Energieberatung mit Stahl

Er weiß, wovon er spricht und redet kein Blech. Vielmehr bläst er in seiner Freizeit hinein, wenn er sich nicht gerade der Integration von Neubürgern widmet. Bisweilen passt auch Beides zur gleichen Zeit. Verwirrt? Entschuldigung. Ich kann schließlich nichts dafür, dass Stadtwerke-Mitarbeiter Holger Stahl so vielseitig ist. Er aber. Lesen Sie selbst, was hinter der Person und dem Motiv „Unser Strom für Euren Spaß“ der Stadtwerke-Plakate steckt.

740-Stahl-Titel.jpgHolger Stahl kann Erfolg. Das hat er hinlänglich bewiesen. Zu Beginn seiner Tätigkeit bei den Stadtwerken vor ziemlich genau 16 Jahren baute der Ingenieur als Mitglied eines kleinen Teams das Stadtwerke-Tochterunternehmen „german contract“, vielen bekannt unter dem Namen „gc Wärmedienste“, mit auf. Das Dienstleistungsmodell, bei dem Kunden nach Bedarf und Wunsch mit modernster Heiztechnik versorgt und fachmännisch betreut werden, ist ein Bestseller auf dem deutschlandweiten Energiemarkt. Eines der ersten Projekte, daran erinnert sich der heute 46-Jährige genau, war der im Volksmund als „Horten-Haus“ bekannte Gebäudekomplex, in dem unter anderem das Rheinische Landestheater untergebracht ist. „Wir haben dort eines der ersten unserer Blockheizkraftwerke mit effizienter Wärmeversorgung installiert“, erinnert er sich. Auf dieses Projekt folgten viele: in Schulen, Krankenhäusern, Wohnungsgenossenschaften, aber auch in privaten Haushalten. „Ich bin stolz darauf, dass ich gc Wärmedienste mit aufgebaut habe. Doch irgendwann war es an der Zeit, etwas Anderes zu machen. So kam ich zu der Energieberatung. Der Energiesektor entwickelt und wandelt sich rasant. Kunden haben teilweise den Überblick verloren. Immer wieder wundern sie sich, warum ihr Verbrauch unverhältnismäßig gestiegen ist. Da gibt es Klärungs- und vor allem Beratungsbedarf. Dafür stehe ich zur Verfügung.“

Neutrale Energieberatung bei den Kunden vor Ort

700x466-Stahl.jpgDiesen Service bietet Holger Stahl im Dienst der Stadtwerke Energie und Wasser GmbH seit letztem Jahr für alle Kunden des Versorgers an. „Wenn jemand Sorgen hat, dann ist der persönliche Kontakt und das Gespräch mit dem Menschen ganz wichtig. Ich bin nicht nur der Schreibtischmensch, der Dinge vom Bildschirm aus optimiert. Ich fahre auch zu unseren Kunden, kläre Fragen vor Ort und berate sie kostenlos und neutral.“ Auf den letzten Aspekt legt er besonderen Wert. „Neutral bedeutet, dass ich nicht zu den Leuten fahre, um ihnen einen Heizungsanschluss oder etwas Anderes zu verkaufen. Mein Bestreben ist es, den Menschen objektiv zu erklären, warum eine Rechnung oder der Verbrauch höher ausgefallen ist. Dazu schaue ich vor Ort nach Geräten, die alt sind oder vor kurzem eingebaut und falsch eingestellt wurden. Oft helfen schon kleine Tipps, um den Verbrauch spürbar zu senken. Eine solche Energieberatung kommt bei vielen Leuten noch zu kurz. Deshalb baue ich diesen Service auch weiter aus. Es geht um das Vertrauen unserer Kunden. Das ist das Plus der Stadtwerke Neuss im Gegensatz zu anderen Stromanbietern.“

Kunden mailen oder rufen an

Dass so viele Kunden wie möglich von diesem Plus erfahren, war für das Stadtwerke Neuss ein Grund, auch die Energieberatung Teil der aktuell Plakat und Anzeigenformate werden zu lassen. Entsprechend prangt Holger Stahls Konterfei unter anderem auf einem Linienbus, der das ganze Jahr im Einsatz ist. Das Signal: Kunden des Energieversorgers können sich auf kurzem digitalen Weg via E-Mail holger.stahl@stadtwerke-neuss.de oder telefonisch unter 02131/5310-593 an den Energieberater wenden. Der Kontakt funktioniert aber auch über die Kollegen im KundenCenter der Stadtwerke und deren Hotline 0800/5310-135.

Es geht um Menschlichkeit

372x560-Stahl-privat.jpgPersönlichkeit und Menschlichkeit zählen für Holger Stahl aber nicht nur bei seiner Arbeit bei den Stadtwerken. Dem passionierten Posaunisten und aktiven Mitglied der Evangelischen Kirchengemeinde Moers ist die Integration von Flüchtlingen in unsere Gesellschaft wichtig. „Ich spreche allerdings von Neubürgern. Der Begriff „Flüchtling“ ist mir zu negativ besetzt“, erzählt Stahl. Einmal in der Woche trifft er sich mit Neubürgern und anderen zum Reden, Kickern, Schachspielen, Tischtennis oder Billard. Zu Holger Stahls Engagement gehört die Unterstützung der Neubürger bei Bewerbungen genauso wie gemeinsame Radtouren oder das Besuchen von Ausstellungen. „Es geht um Menschlichkeit. Wir verbringen einfach Zeit miteinander. Mir ist es wichtig, Nähe zuzulassen, die Kultur derer, die neu hier sind, kennenzulernen und auch unsere Werte zu vermitteln. Das gibt mir unheimlich viel und ich bekomme Vieles hundertfach zurück. Nicht materiell, sondern in Form von guten Freundschaften, die sich ergeben haben“, erzählt der Familienvater. Dazu gehört auch, dass der erfahrene Posaunist bereits zwei der Neubürger für sein musikalisches Hobby begeistern konnte. Sie gehören nun ebenfalls zu den Blechbläsern des Posaunenchors Moers. „Das ist die beste Integration, die es gibt“, lächelt Holger Stahl.

Berlin, Berlin, sie fahren nach Berlin

Und diese Integration wird nun intensiv fortgesetzt: gemeinsam mit den Beiden und 34 weiteren Bläsern von Chören aus der niederrheinischen Umgebung geht es Ende Mai zum Evangelischen Kirchentag nach Berlin. Die Fahrt hat Holger Stahl selber organisiert. „Wir treffen dort noch andere Bläser: vier kommen aus Brüssel, weitere 20 aus dem Norden von Berlin. Insgesamt werden wir mit 78 Bläsern fünf Tage vor Ort sein und diverse Platzkonzerte im Rahmen des Kirchentags und der Feiern zu 500 Jahren Reformation spielen. Das wird ein tolles Erlebnis. Wir schlafen in einer Schule, wo wir auch gemeinsam frühstücken. Und morgens um sieben Uhr ist meistens „Pyjama-Blasen“ angesagt, um alle zu wecken. Da bin ich natürlich dabei“, lacht Holger Stahl, „und ich freue mich wie Bolle auf die Fahrt!“ Vom 24. bis 28. Mai ist er mit den Bläsern in Berlin „on Tour“. Wer ebenfalls dort ist, und Blasmusik-Interpretationen von Klassik bis Pop hört, sollte zwei Ohren und einen Blick riskieren: Holger Stahl steckt auch an der Posaune voller Energie.

Ihr Lothar Wirtz, freier Journalist und Autor des Stadtwerke-Magazins

Bisher keine Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert *

Bild-CAPTCHA
Wenn Sie die Zeichenkette nicht korrekt lesen können, laden Sie bitte die Seite erneut.